Hausaufgabenhilfe in Corona-Zeiten

14. April 2020 14:26
Autor: Peter Thoene

Liebe Mitglieder, liebe Freundinnen und Freunde der bipoli,

die Schließung der hessischen Schulen seit dem 16. März trifft unsere Zielgruppen mit voller Wucht. Unsere Kolleg*Innen aus der Hausaufgabenhilfe berichten davon, dass ein Teil unserer Kinder schulische Arbeitsaufträge aufgrund des erst sehr kurzen Aufenthalts in Deutschland sprachlich nicht alleine bewältigen können, oder dass Kinder selbst in dieser Situation keine Unterstützung von zuhause erhalten können und Hilfsangebote nur durch Klassen- und unsere Gruppenleitungen organisiert werden. Home-Schooling hilft – aber eben nicht allen und es öffnet weiter die Bildungsschere.

In dieser Situation haben wir an unseren Standorten durch das Aufsetzen neuer Formate wie der Telefon- und Messengerunterstützung oder durch die Begleitung in den Notbetreuungen unsere Kinder weiter unterstützt und sind handlungsfähig geblieben. Durch das neue Beratungsformat der Telefonunterstützung ist es erfolgreich gelungen, trotz Schulschließungen zu den bildungsbenachteiligten Kindern eine Lernbrücke zu bauen, um insbesondere Schüler*Innen aus Familien mit digital schwacher Infrastruktur in der aktuellen Krise nicht noch weiter abzuhängen. Es ist uns an den Schulstandorten gelungen, trotz der kurzen Vorbereitungs- und Laufzeit, über 200 Eltern, Schülerinnen und Schüler zu erreichen, die die Aktion sehr dankbar und erfreut aufgenommen haben. Neben der wichtigen und wiederkehrenden Unterstützung bei den Schulaufträgen können wir die Familien in weiteren Fragen der Alltagsstrukturierung und pädagogischen Themen beraten. Viele Familien fühlen sich dadurch gestärkt und sicherer.

Mittlerweile haben die für uns zuständigen Referate im Kultusministerium zuwendungsrechtliche Bestimmungen in der Zeit der Schulschließungen erlassen und die Form unserer Unterstützung als vollumfängliche Arbeitsäquivalente zu den ausfallenden Gruppenbetreuungen anerkannt. Danach ist es auch bei einer eventuellen Verschiebung der Schulöffnung nach dem 20. April für uns möglich, unsere Kinder in neuen Formen weiter zu unterstützen, Arbeit für unsere Mitarbeiter*Innen zu organisieren und Kurzarbeit und Entlassungen zu vermeiden!

Social distancing ist wichtig – Sozialer Zusammenhalt unverzichtbar!

Ich grüße Sie herzlich und wünsche Ihnen gute Gesundheit,

Peter Thoene

Comments are closed.