MiMi – Mit Migranten für Migranten


 

MiMi - Gewaltprävention

 

 

 

 

bipoli unterstützt das Projekt MiMi – Gewaltprävention mit Migranten für Migranten.

Gut integrierte Migrantinnen werden hier zu Mediatorinnen geschult, um ihrerseits geflüchtete Frauen und Mädchen in deren Landessprache über Gewaltprävention, Rechte und Schutzmöglichkeiten in Deutschland aufzuklären.

Die erste hessische Standortkoordinatorin des bundesweiten Projekts hat im Frühjahr 2017 ihre Arbeit für den Landkreis Marburg-Biedenkopf aufgenommen. Die Stelle ist angesiedelt beim Büro für Integration in Kooperation mit dem ethnomedizinischen Zentrum Hannover. bipoli ist Partner und Anstellungsträger.

Über den gelungenen Start des Projekts berichtete der Landkreis:

Gewaltprävention mit Migranten für Migranten – 19 Frauen ließen sich zu Mediatorinnen gegen Gewalt schulen

Standortkoordination
Joanna Delong
Büro für Integration
Marktstraße 6, 35260 Stadtallendorf
Telefon: 0176 60320777
E-Mail: mimi.marburg-biedenkopf@gmx.de

__________________________________________________________________________________

bipoli unterstützt das Projekt MiMi – Gesundheitsinitiative Mittelhessen des Büros für Integration Marburg-Biedenkopf.

Menschen mit Migrationsgeschichte sind hinsichtlich ihrer gesundheitlichen Lage im Vergleich zur Gesamtbevölkerung oft besonders benachteiligt. Das gilt nicht nur für Menschen, die geflüchtet sind und teils erheblichen gesundheitlichen Belastungen im Zusammenhang mit der Flucht ausgesetzt sind, sondern auch für Migrant*innen, die mittlerweile in der dritten Generation hier leben.

Insbesondere Informationsdefizite, sprachliche Hürden und Kommunikationsprobleme führen zu mangelnder Inanspruchnahme medizinischer Leistungen. Ein schlechter Gesundheitsstatus ist zudem oft die Folge kulturell bedingter Verhaltensunterschiede sowie der sozialen Lage von Migrant*innen.

In Zusammenarbeit mit dem ethnomedizinischen Zentrum Hannover will das Büro für Integration diese strukturelle Benachteiligung bekämpfen, indem mithilfe zielgruppenspezifischer Informationsvermittlung die Integration von Betroffenen in das Gesundheitssystem gestärkt und eine gleichwertige Partizipation von Migrant*innen im Bereich der medizinischen Versorgung ermöglicht wird. Gleichzeitig sollen Fachkräfte und Institutionen öffentlicher Gesundheit in Mittelhessen für die besondere Situation von Migrant*innen sensibilisiert werden.

bipoli ist Kooperationspartner und Anstellungsträger.

Ziele

  • Förderung der Gesundheit von Migrant*innen
  • Stärkung des Präventionsverhaltens
  • Unterstützung der Integration in das deutsche Gesundheitssystem

Zielgruppen

(anerkannte) Asylbewerber*innen, EU-Migrant*innen, ausländische Studierende, Aussiedler*innen, sonstige Betroffene mit Migrationsgeschichte

Thematische Schwerpunkte

Funktionsweise des deutschen Gesundheitssystems; regionale Akteure medizinischer Versorgung; Kindergesundheit und Unfallprävention; Familienplanung, Schwangerschaft, Stillen; Impfschutz; Diabetes; gesundes Altern; seelische Gesundheit

Umsetzung

  1. Februar-März 2019: Schulung von muttersprachlichen (bilingualen) Multiplikator*innen aus den Zielgruppen
  2. Ab April 2019: Durchführung von Infoveranstaltungen durch die Multiplikator*innen in den jeweiligen Landessprachen
  3. Ab Juni 2019: Fachkräftefortbildungen

Kontakt

Felix Litschauer – Standortkoordination
Büro für Integration
Marktstraße 6, 35260 Stadtallendorf
E-Mail:  mimi-gesund@marburg-biedenkopf.de
Tel.:       06428 4472213