Aktuelles

Mitarbeiter*Innen gesucht (w/m/d)

31. August 2019 18:07
posted by Karin Bering

Für unser Praxisfeld „Schulbegleitende Förderung für Kinder ausländischer Eltern“ suchen wir aktuell

nebenberufliche pädagogische Mitarbeiter*Innen (w/m/d)

die eine Lerngruppe von 6-8 Schüler*Innen leiten.

Die bipoli fördert Kinder nicht deutschsprachiger Herkunft vom 1. bis 5. Schuljahr an verschiedenen Schulstandorten im Landkreis Marburg-Biedenkopf.

Ziel ist es, die schulischen Leistungen und Bildungschancen der Kinder zu verbessern. Das Förderkonzept beinhaltet drei Bausteine: Sprachförderung („Gesprächskreis), schulische Nacharbeit („Hausaufgabenhilfe“) und Kompensationsangebote („Freies und angeleitetes Spiel“).

Jede Fördergruppe findet an zwei Wochentagen (Montag/Mittwoch oder Dienstag/Donnerstag) mit je drei Unterrichtsstunden statt.

Vor der Übernahme einer eigenen Lerngruppe nehmen alle Bewerber*Innen an einer theoretischen und praktischen Einarbeitung in die Tätigkeit teil.

Die unterrichtliche Vergütung liegt pro Stunde bei 14,67 Euro.

Bei Interesse und Fragen wenden Sie sich bitte an Herrn Thoene: jobs@bipoli.de

(Stand: 22.08.2019)

Für all die Spielgeräte, die im Nachmittagsprogramm für die Grundschüler der Sophie-von-Brabant-Schule zum Einsatz kommen, war schon lange kaum noch Platz auf dem Gelände der Schule in Marburg. Ein neues Spielehaus musste dringend her.

Gemeinsam hat’s geklappt!

Peter Thoene von der bipoli ergriff die Initiative, und in einer Gemeinschaftsaktion zusammen mit dem Kiwanis Club Marburg, der spontan allein 1 000 Euro beisteuerte, kamen die erforderlichen Mittel für das Gerätehaus nach und nach zusammen. Die Mitarbeiterinnen des Ganztags-Teams der bipoli leisteten hierfür ganze Arbeit: Am Tag der Offenen Tür und am Weihnachtsliederabend wurde gerührt, gebacken und verkauft, so kamen durch Kuchenbasar und Waffelbacken weitere 300 Euro hinzu. Die letzten noch fehlenden 200 Euro konnte die bipoli dank einer Zuwendung von der Sparkasse Marburg-Biedenkopf drauflegen. Als Vierte im Bunde war schließlich die Stadt Marburg mit einem großen Beitrag beteiligt: sie leistete die Erdarbeiten und den Aufbau der Hütte.

Am 28. Februar war Einweihung

Zur Freude der Schülerinnen und Schüler konnte die Hütte nun eingeweiht und direkt in Beschlag genommen werden. Kinder und Schulleitung waren sich schnell einig: Vor allem soll sie dem ‚Fuhrpark‘ der Grundschule, den Rollern, Pedalos und anderen Schulhof-Fahrgeräten als angemessene Garage dienen. Wir wünschen viel Spaß!

Mit dabei waren Andrea Helfenbein und Peter Heckeler von den Kiwanis, Konrektor Michael Gräser, Peter Thoene von der bipoli sowie die Oberhessische Presse. Sie berichtete darüber in ihrer Ausgabe vom 06. März.

Hoher Besuch bei der Hausaufgabenhilfe an der Grundschule Biedenkopf

22. Februar 2019 19:30
posted by Karin Bering

An der Grundschule in Biedenkopf ist die Hausaufgabenhilfe für Kinder aus zugewanderten Familien ausgebaut worden. Ein guter Grund für Herrn Zachow, Erster Kreisbeigeordneter des Landkreises, und Frau Engelhardt, Leiterin des Büros für Integration in der Nachfolge von Claus Schäfer, sich die Arbeit des Kooperationspartners bipoli am Dienstag vor Ort anzusehen. Mit dabei waren Herr Dilling, Leiter der Grundschule Biedenkopf, Herr Bünger vom Hinterländer Anzeiger sowie Peter Thoene und Serpil Koparan von der bipoli.

Eine große Herausforderung für die Kinder der Hausaufgabengruppe, die sie unter der Anleitung ihrer Lehrerein Behiye Aksöz mit Bravour und sichtlichem Stolz gemeistert haben.

Die Pressestelle des Landkreises Marburg-Biedenkopf und der Hinterländer Anzeiger berichten.

Migranten / Migrantinnen gesucht – Werden Sie Gesundheitsmediator/in

16. November 2018 14:16
posted by Felix Litschauer

Sie

  • sprechen neben Deutsch eine andere Muttersprache
  • haben Zugang zu Menschen gleicher Herkunft / Sprachgruppe in Mittelhessen
  • haben Interesse daran, sich für andere Migrant*innen zu
    engagieren und die Bereitschaft, Informationsveranstaltungen
    durchzuführen
  • haben die Bereitschaft zur regelmäßigen Teilnahme an Seminaren

 

Darum geht es

Als Gesundheitsmediator*in sind Sie Vorbild und Vermittler zugleich. Ihre Aufgabe ist es, Geflüchtete und andere Menschen mit Migrationsgeschichte über Gesundheitsthemen aufzuklären – in Ihrer gemeinsamen Sprache und sensibel für die Hintergründe Ihrer gemeinsamen Kultur. So tragen Sie dazu bei, dass Migrant*innen die gleichen Möglichkeiten für ihre gesundheitliche Versorgung offenstehen wie allen anderen Menschen in Deutschland.

Einen bestimmten beruflichen Hintergrund brauchen Sie als MiMi-Gesundheitsmediator*in nicht. Wichtig ist, dass Sie über gute Kenntnisse der deutschen Sprache sowie einer anderen Muttersprache verfügen und Interesse an der Vermittlung von Gesundheitsthemen haben. Folgende Themen stehen im Mittelpunkt:

Das deutsche Gesundheitssystem
Seelische Gesundheit
Vorsorge, Früherkennung, Impfschutz
Kindergesundheit
Familienplanung
Diabetes, Ernährung und Bewegung
Alter, Pflege und Demenz

Um den Rest kümmern wir uns. In einer extra für das Projekt entwickelten Schulung bereiten wir Sie auf Ihre Arbeit als Gesundheitsmediator*in vor. Die Schulungen finden von Februar bis April 2019 in Marburg statt.

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie hier.

Details für die Teilnahme an den Schulungen gibt es hier.

Für Fragen steht Ihnen unser Standortkoordinator Felix Litschauer gern zur Verfügung.

Für die Anmeldung schicken Sie uns eine E-Mail mit folgenden Angaben: Name, Vorname, Sprachkenntnisse, Alter, Adresse, Telefonnummer. Die Auswahl der Teilnehmenden erfolgt
nach einem persönlichen Kennenlerngespräch.

Kontakt

Felix Litschauer – Standortkoordination
Landkreis Marburg-Biedenkopf / Fachbereich Integration und Arbeit – Büro für Integration
Marktstraße 6, 35260 Stadtallendorf
E-Mail:  mimi-gesund@marburg-biedenkopf.de
Tel.:       06428 4472213

bipoli unterstützt das Projekt MiMi – Gewaltprävention mit Migranten für Migranten: Gut integrierte Migrantinnen werden hier zu Mediatorinnen geschult, um ihrerseits geflüchtete Frauen und Mädchen in deren Landessprache über Gewaltprävention, Rechte und Schutzmöglichkeiten in Deutschland aufklären zu können.

Die erste hessische Standortkoordinatorin des bundesweiten Projekts hat im Frühjahr 2017 ihre Arbeit für den Landkreis Marburg-Biedenkopf aufgenommen. Die Stelle ist angesiedelt beim Büro für Integration, bipoli ist Partner und Anstellungsträger.

Über den gelungenen Start des Projekts berichtete der Landkreis:

Gewaltprävention mit Migranten für Migranten – 19 Frauen ließen sich zu Mediatorinnen gegen Gewalt schulen

 

Dank an alle UnterstützerInnen

14. November 2016 13:55
posted by Peter Thoene

Marburg, 5.4.2016

Liebe Förderinnen und Förderer der bipoli,

einen herzlichen Dank für Ihre/eure Unterstützung unserer Arbeit.

Im letzten Jahr konnten wir neben unseren laufenden Projekten auch die Arbeit an unserem neuen Förderstandort der Sophie-von-Brabant Schule in Marburg erfolgreich fortsetzen, an der wir nun im zweiten Jahr das Ganztagesprogramm für die 3. und 4. Klassen organisieren. Mittlerweile nehmen hier auch aufgrund der Flüchtlingsbetreuung 66 Kinder an dem Angebot von Montag-Freitag teil.

Gelungen ist auch ein neues Projekt mit dem Namen „Methodix“, das den Aufbau von drei Gruppen für Kinder mit Migrationshintergrund vorsieht, deren Zugang zum gymnasialen Bildungsweg verbessert werden soll. Mit einer auf ihre Bedarfe besonders zugeschnittenen Förderung können wir so zusätzlich 35 Kindern ein attraktives und sehr beliebtes Integrationsangebot unterbreiten.

Nicht weniger beliebt war auch im 3. Jahr die „Lesekirmes“, ein ganzheitliches Trainingsprogramm für sehr schwache LeserInnen, denen wir den Zugang zu Büchern und Texten über viel Spaß und Wohlfühlen beim Lesen vermitteln. Hier konnten wir wieder so viele UnterstützerInnen gewinnen, dass die Kinder nun ein weiteres Jahr ausschließlich durch Spenden unserer Vereinsmitglieder gefördert werden können.

Insgesamt organisiert bipoli derzeit Angebote, an denen wöchentlich regelmäßig ca. 400 Kinder teilnehmen.

Dass wir unsere Bildungsarbeit aber überhaupt in dieser Form durchführen können, ist nach wie vor nur möglich aufgrund Ihrer Förderentscheidung. Für diese Unterstützung danken unsere Kinder und ich ganz herzlich!

Mit besten Grüßen

Peter Thoene (Geschäftsführer)

bipoli-Standort Lollar im Landkreis Gießen endete im Sommer 2015

13. Oktober 2016 17:13
posted by Karin Bering

Mit Ende des Schuljahres 2014/2015 endete die Zusammenarbeit mit der Grundschule Lollar, da die Schule und der Landkreis Gießen als Modellregion in das Programm „Pakt für den Nachmittag“ gestartet sind.

Im Sommer 2014 war bipoli nach dem unvermittelten Wegfall des vorherigen Trägers der Hausaufgabenhilfe an der GS Lollar auf Bitten der Schulleitung und der Dachorganisation LOS (sie verwaltet die hierfür zweckgebundenen Finanzmittel des hessischen Kultusministeriums) kurz vor Beginn des neuen Schuljahres in die Bresche gesprungen. Wohl noch nie in seiner langen Geschichte hat der Verein sein qualitativ hochwertiges Unterstützungsangebot in solch kurzer Zeit an einem neuen Standort für über 40 Kinder der 3. und 4. Grundschulklasse auf die Beine gestellt.

Durch den „Pakt für den Nachmittag“ ändern sich im Landkreis Gießen organisatorische Strukturen und Zuständigkeiten, so dass die Zusammenarbeit nach diesem einen Schuljahr bereits wieder eingestellt wurde.

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

2014 war für bipoli ein wichtiges Jahr. Nach langer Zeit setzen wir wieder einen Fuß direkt nach Marburg und erweiterten unsere Förderstandorte um die Sophie-von-Brabant Schule, an der wir nun das Ganztagesprogramm für die 3. und 4. Klassen organisieren. 60 Kinder nehmen an dem Angebot von Montag bis Freitag teil, und wir können hier sicherlich unsere Erfahrungen und Kompetenzen im Bereich der Ganztagsschulbetreuung, die durch den „Pakt für den Nachmittag“ (Landesprogramm in Kooperation mit Landkreisen, Städten und Gemeinden) ein bildungspolitischer Schwerpunkt der nächsten Jahre sein wird, weiter ausbauen. Neben unseren alten Schulstandorten im Landkreis, die wir noch einmal um 3 Gruppen auf nun 38 Fördergruppen für Kinder mit Migrationshintergrund erhöhen konnten, und dem neuen Standort in Marburg gelang uns auch der Sprung über die Landkreisgrenzen hin nach Lollar (Kreis Gießen), wo wir seit Mitte des Jahres erfolgreich 3 weitere Gruppen in der Hausaufgabenhilfe etablieren konnten, die täglich eine zweistündige Förderung an vier Tagen haben. Ca. 45 Kinder können wir so zusätzlich fördern. Auch für die „Lesekirmes“, ein ganzheitliches Trainingsprogramm für den Leseerwerb, konnten wir so viele Spenden akquirieren, dass die Kinder nun ein weiteres Jahr gefördert werden können. Insgesamt organisieren wir jetzt Angebote, an denen wöchentlich regelmäßig  über 400  Kinder teilnehmen.

Neben den neuen Angeboten befinden sich weitere Ideen für 2015 schon im Gepäck. Finanzmittel für den Aufbau von Gruppen für Kinder mit Migrationshintergrund, deren Zugang zum gymnasialen Bildungsgang verbessert werden soll, sind genehmigt und stehen ab Januar zur Verfügung. Darüber hinaus gibt es aktuell sehr Erfolg versprechende Gespräche mit einem weiteren Bildungsträger und Schulen zu einem mehrtägigen Naturkundeprojekt für unsere Zielgruppen im Ostkreis, bei dem wir den Part der Sprachförderung sowie die Vor- und Nachbegleitung der Kinder übernehmen werden.

Diese Entwicklung war und ist aber überhaupt nur möglich aufgrund Ihres Förderengagements. Das Rückgrat und die Grundlage unserer Arbeit ist nach wie vor die Unterstützung durch unsere Mitglieder. Ohne Sie wäre diese Arbeit nicht durchführbar. Dafür danke ich Ihnen ganz herzlich!

Mit besten Grüßen

Peter Thoene
Geschäftsführer

Neue Förderstandorte in Marburg und in Lollar

17. September 2014 00:06
posted by Karin Bering

Neue Kooperationen mit der Grundschule der Sophie-von-Brabant-Schule (ehemals Theodor-Heuss-Schule) in Marburg und der Grundschule Lollar (Landkreis Gießen) erweitern die Förderstandorte der bipoli im Landkreis Marburg-Biedenkopf.

Damit ist der Verein bipoli zum einen nach langen Jahren wieder in der Stadt Marburg präsent und weitet zum anderen seine Tätigkeiten in den Landkreis Gießen aus.

An beiden Schulen trifft die bipoli auf bestehende und gut verankerte Strukturen der Hausaufgabenhilfen. Mit Beginn des Schuljahres 2014/15 übertragen die Schulkollegien bzw. Schulträger dem Verein die fachliche wie organisatorische Verantwortung für nachunterrichtliche Fördermaßnahmen im Rahmen ihrer jeweiligen Ganztagsschulprogramme.

Lese-Kirmes: Abenteuerliche Reisen mit Indianern und Mäusen

16. September 2014 17:24
posted by Karin Bering

Mitgliederspenden und ein Zuschuss der Sparkasse Marburg-Biedenkopf haben es möglich gemacht: 8 Kinder des 3. Schuljahres der Grundschule II in Stadtallendorf haben von November bis zu den Sommerferien an einem Nachmittag pro Woche gemeinsam in Büchern geschmökert und dabei abenteuerliche Reisen unternommen.

Zusammen mit den Indianerjungen Fliegender Stern und Grasvogel erkundeten sie die Welt der Indianer in der Vergangenheit und Gegenwart. Mit dem Mäuserich Stefan fuhren sie im Eisenbahnwaggon quer durch Europa, vom Käseparadies zur Baguette-Hauptstadt und dann auch noch nach England. Und schließlich machten sie sich mit einem Mäusevater auf die Suche nach dem stärksten Mann für die Tochter.

Die Nachfrage nach der Teilnahme an der Lese-Kirmes war groß, bereits vor der Ausschreibung war der Kurs voll. Mithilfe des Schulkollegiums wurden gezielt Jungen und Mädchen mit geringer Lesekompetenz ausgesucht. Durch das gemeinsame Lesen der altersgerechten Bücher konnten die Kinder ihr Textverständnis erweitern und im freien Lesen ihr Lesetempo steigern. Frau Anke Jüngst, Gruppen- und „Reise“-Leiterin, beantwortete unermüdlich die Fragen der Kinder oder half ihnen, die Antworten selbständig zu finden. Und weil beim Lesen nicht nur der Kopf dabei ist, wurden die gelesenen Geschichten weitererzählt, gemeinsam gestaltet und nachgespielt.

Wie das ging, das kann man sich auf der Internetseite der Grundschule II anschauen:

„Fliegender Stern“ als Lesekirmes

Lesekirmes im Wald

Die „Reiselektüre“ der Lese-Kirmes:

„Fliegender Stern“ von Ursula Wölfel
„Die Zugmaus“ von Uwe Timm
„Der Stärkste von allen!“ von Heinz Janisch