Lese-Kirmes: Abenteuerliche Reisen mit Indianern und Mäusen

Mitgliederspenden und ein Zuschuss der Sparkasse Marburg-Biedenkopf haben es möglich gemacht: 8 Kinder des 3. Schuljahres der Grundschule II in Stadtallendorf haben von November bis zu den Sommerferien an einem Nachmittag pro Woche gemeinsam in Büchern geschmökert und dabei abenteuerliche Reisen unternommen.

Zusammen mit den Indianerjungen Fliegender Stern und Grasvogel erkundeten sie die Welt der Indianer in der Vergangenheit und Gegenwart. Mit dem Mäuserich Stefan fuhren sie im Eisenbahnwaggon quer durch Europa, vom Käseparadies zur Baguette-Hauptstadt und dann auch noch nach England. Und schließlich machten sie sich mit einem Mäusevater auf die Suche nach dem stärksten Mann für die Tochter.

Die Nachfrage nach der Teilnahme an der Lese-Kirmes war groß, bereits vor der Ausschreibung war der Kurs voll. Mithilfe des Schulkollegiums wurden gezielt Jungen und Mädchen mit geringer Lesekompetenz ausgesucht. Durch das gemeinsame Lesen der altersgerechten Bücher konnten die Kinder ihr Textverständnis erweitern und im freien Lesen ihr Lesetempo steigern. Frau Anke Jüngst, Gruppen- und „Reise“-Leiterin, beantwortete unermüdlich die Fragen der Kinder oder half ihnen, die Antworten selbständig zu finden. Und weil beim Lesen nicht nur der Kopf dabei ist, wurden die gelesenen Geschichten weitererzählt, gemeinsam gestaltet und nachgespielt.

Wie das ging, das kann man sich auf der Internetseite der Grundschule II anschauen:

„Fliegender Stern“ als Lesekirmes

Lesekirmes im Wald

Die „Reiselektüre“ der Lese-Kirmes:

„Fliegender Stern“ von Ursula Wölfel
„Die Zugmaus“ von Uwe Timm
„Der Stärkste von allen!“ von Heinz Janisch